Ausbildereignungsprüfung – Ausbilderschein (IHK)

Ausbildereignungsprüfung und die Voraussetzungen zum Ausbilderschein

Ausbildereignungsprüfung - AEVO excellent abschließen

Für den Weg zu Ihrer Ausbildereignungsprüfung sollten Sie sich einen geeigneten Bildungspartner suchen. Die Akdemie KoBiCo hat auf diesem Gebiet nun seit 2001 Erfahrungen und bereitet jedes Jahr ca. 600 angehende Ausbilder auf die IHK Prüfung vor. Gerne stellen wir Ihnen in diesem Artikel einige Informationen zur Ausbilder-Abschlussprüfung vor. Zunächst sollten Sie Ihre Ausgangslage beleuchten. Was ist damit gemeint? Hier können wir folgende Varianten unterscheiden:

  1. Sie machen den Ausbilderschein und haben noch keine Vorqualifikation (Bei den meisten ist das so). Dann gelten für Sie die normalen Prüfungsbedingungen. Also Sie melden sich zur kompletten Prüfung an!
  2. Sie haben einen IHK Fachwirt als Abschluss und somit eine Vorqualifikation. Dann telefonieren Sie mit der IHK, ob Sie vom schriftlichen Teil der AEVO Prüfung befreit werden. Dann melden Sie sich zur praktischen Prüfung an.
  3. Sie haben die Prüfung abgelegt, aber einen Teil der Prüfung nicht geschafft? (Schriftlich oder praktisch), dann melden Sie sich zu einer Teilprüfung an und zwar bei der nicht geschafften Prüfung.

Sie möchten ein Seminar zum Ausbilderschein buchen, damit Sie den Ausbilderschein schon bald in den eigenen Händen halten? Dann klicken Sie jetzt auf den Button, um sich mehr Informationen zu holen!

Wieso wird der Fachwirt von der schriftlichen Ausbildereignungsprüfung befreit? Es gibt für den Fachwirt die Besonderheit, da der Fachwirt bereits in seiner Fortbildung das Themengebiet Ausbildung erlernt hat. Dies wird auch bei der Abschlussprüfung abgefragt. Da diese Qualifikation bereits vorliegt, muss der Fachwirt nicht erneut in die schriftliche Prüfung. Somit muss am Ende nur noch die praktische Ausbildereignungsprüfung abgelegt werden. Weitergehende Informationen finden Sie unten unter dem Abschnitt „Ausbildereignungsprüfung für Fachwirte“.


Ausbildereignungsprüfung im Allgemeinen

AdA Schein mit erfolgreicher Ausbildereignungsprüfung

Die klassische Ausbildereignungsprüfung läuft in zwei Teilen ab. Welche zwei Teile werden geprüft? Sie haben eine schriftliche und eine praktische IHK Prüfung vor sich, um den Ausbilderschein zu erhalten.

So läuft die schriftliche AEVO Prüfung bei der IHK ab.

Die schriftliche AEVO Prüfung für die angehenden Ausbilder mit IHK-Abschluss wird in einem Multiple Choice Test abgenommen. Diese Prüfung umfasst insgesamt 80 Aufgaben mit einer vorgeschalteten Ausgangssituation. Diese vorgeschaltete Fallaufgabe dient als Orientierung für die gesamte Aufgabe. Sie erhalten mehrere Antwortmöglichkeiten zur gestellten Frage.

Zur Beantwortung der Fragen dürfen Sie in die IHK Prüfung Ihr Arbeits-Gesetzbuch mitnehmen. Um die Prüfung letztendlich zu bestehen, benötigen Sie 50% richtige Antworten. Die Bewertung läuft nach dem „Alles-oder-Nichts Prinzip“ ab, somit können Sie keine Teilpunkte erhalten. In der AEVO Prüfung bekommen Sie die Anzahl der richtigen Antwortmöglichkeiten angegeben. Als Beispiel: Sie müssen „3 richtige Antworten“ ankreuzen. Sie beantworten jetzt „2 richtig“ und „1e falsch“, so wird die Aufgabe komplett falsch gewertet. Es gibt wie gesagt keine Teilpunkte für Ihre richtigen Antworten. Um in diesem Beispiel die volle Punktzahl zu erhalten, müssen alle „3 gesuchten Antworten“ stimmen.

Die Prüfung kann elektronisch per PC oder Tablet-PC erfolgen. Das hängt von der jeweiligen Industrie- und Handelskammer ab. Die IHK zu Essen prüft z.B. am PC. Die IHK „Mittlerer Niederrhein“ (Neuss, Mönchengladbach und Krefeld) prüft per Tablet-PC. Die IHK zu Wuppertal prüft ihre Prüflinge aktuell noch in Papierform. (Jahr: 2022)


Die praktische AEVO Prüfung bei der IHK

Die praktische Prüfung zum Ausbilderschein ist bei der IHK in zwei Teile unterteilt.

  1. Teil 1 der praktischen Prüfung (Unterweisung oder Präsentation)
    Im Ersten Teil der Ausbildereignungsprüfung stellen Sie eine alltagstypische Unterweisung / Ausbildungssituation dar. In der Regel machen Sie das mit einer Ausbildungsmethode wie z.B. dem Lehrgespräch oder Bild von der Prüfung zum Ausbilderschein - Test zur AEVOeiner 4-Stufen Methode. In manchen Kammern können Sie alternativ auch einen Methodenmix zeigen. Ich rate Ihnen jedoch, dass Sie sich im Vorfeld informieren, da nicht jede IHK einen Mix akzeptiert. Ihre IHK Prüfung bewegt sich in einem Zeitrahmen von 10 – 15 Minuten, auch hier sollten Sie sich bei der abnehmenden Kammer informieren. Es gibt tatsächlich unterschiede. Unter der Aufzählung positionieren wir Ihnen dazu gerne ein Informations-Video. Nachdem Sie mit dem ersten Teil fertig sind erfolgt der zweite Teil Ihrer Prüfung.
  2. Teil 2 der praktischen Prüfung (Fachgespräch)
    In diesem Teil der Prüfung werden Sie vom Prüfungsausschuss (3 – 5 Personen je nach IHK) zu Ihrer Unterweisung und zu Ihrem Konzept befragt. Ob ein einziger Prüfer die Fragen stellt, oder alle drei Prüfer sich mit den Fragen abtauschen, ist wieder abhängig von der IHK. Das macht jede Kammer anders. Das Einreichen eines schriftlichen Konzepts ist für Sie keine Pflicht mehr. Wir von der Akademie KoBiCo empfehlen das jedoch ganz stark. Das Fachgespräch zur AEVO Prüfung dauert in der Regel zwischen 10 – 15 Minuten. In dem Fachgespräch geht es darum, die didaktischen und pädagogischen Kenntnisse nachzuweisen.

Informations-Video zu den Unterschiedlichen Prüfungsabnahmen der Kammern:

Was kostet die Ausbildereignungsprüfung?

Jede IHK hat andere Prüfungsgebühren zur Ausbildereignungsprüfung. Diese Kosten zahlen Sie auch direkt an die Industrie- und Handelskammer und nicht an den Vorbereitungsträger. Die Kosten für den Vorbereitungskurs fallen gesondert an. Die Höhe der kosten zur Prüfungsabnahme weichen je nach Kammer ab.

Sie können in etwa mit Kosten in Höhe zwischen 700 und 1000€ rechnen, wenn Sie Lehrgangskosten und Prüfungsgebühren zusammenziehen. Ein Seminar kostet in der Regel zwischen 500 und 600 Euro. Die Prüfungsgebühren liegen derzeit bei 150 – 300€.

Einige Bildungsträger erheben neben den Seminargebühren noch die Kosten zu den Lehrgangsmaterialien. In unseren Seminaren sind die Kosten der Lehrgangsmaterialien bereits enthalten.


Ausbildereignungsprüfung für Fachwirte

Bild von Prüfungsabsolventen vom Ausbilderschein

Sie müssen keine schriftliche Prüfung für die Ausbildereignung ablegen. Um Ausbilder bzw. Ausbilderin zu werden, müssen Sie die praktische Abschlussprüfung nach der AEVO (Ausbildereignungsverordnung) abschließen. Als Fachwirt gliedert sich Ihre praktische Prüfung in zwei Teile. Im Ersten Teil müssen Sie eine Ausbildungssituation durchführen, oder eine Präsentation darstellen. Im zweiten Teil müssen Sie dann noch ein Fachgespräch führen das ca. 10 – 15 Minuten andauert. Das trifft im übrigen auch auf die Fachwirte im E-Commerce zu.


Das Zertifikat der Ausbildereignung

Die berufs- und arbeitspädagogischen Fähigkeiten werden Ihnen nach der Ausbildereignungsprüfung mit einem Zertifikat der IHK bescheinigt. Es gibt Industrie- und Handelskammern welche die bestandene Prüfung ausschließlich mit einem Zertifikat bescheinigen, das heißt es gibt keine Noten. Dann gibt es Kammern die bescheinigen Ihnen den Abschluss auch mit Noten also mit einem Zeugnis.

Aber sie sollten bei den Bewerbungen immer das Zertifikat ohne Noten beifügen. Das ist ausschließlich eine Empfehlung der Akademie KoBiCo nach Rücksprache mit vielen Unternehmen. Die Ausbildereignung ist ein sehr hoch angesehenes Zertifikat.

Ein Gedanke zu „Ausbildereignungsprüfung – Ausbilderschein (IHK)

  1. Pingback: Ausbilderschein Kosten - Was muss ich einrechnen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.